Ein schöner Bericht über unsere Online-Tastings in der Rheinischen Post

Ein schöner Bericht über unsere Online-Tastings ist am 25. März 2021 in der Rheinischen Post erschienen – hier der Pressetext:

RP-ePaper (s4p-iapps.com)

Im Leverkusener „Notenschlüssel“ können sich Whisky-Freunde fünf Destillate im Reagenzglas abholen, um sie zu verkosten – getrennt gemeinsam mit anderen bei Irish Folk und Geschichten aus den Brennereien. Unser Autor hat’s ausprobiert.

LEVERKUSEN | Ja, wenn die Augen geschlossen sind, ist es fast ein bisschen so wie früher. Als Bars und Pubs noch geöffnet hatten, Begegnungen bei einem guten Whisky möglich waren. Wie im „Notenschlüssel“ in Wiesdorf. Dann kam die Pandemie, kamen die Einschränkungen. Jetzt versucht Irish-Pub-Inhaber Gerhard Zech, mit Online-Tastings Geld einzunehmen. Es ist Nachmittag. Die mattgrüne Fassade des „Notenschlüssels“ ist wie ein alter Freund. In den Scheiben spiegelt sich der bewölkte Himmel. Zech steht hinter einem der geöffneten Fenster. „Siehst gut aus“, sagte er mit einem Lächeln und reicht eine Schachtel mit Whiskyproben heraus. Fünf Reagenzgläser, fünf Whiskys. Jeder auf je eigene Art hergestellt. Jeder mit einem ganz individuellen Geschmack. In einer Videokonferenz werden die Tropfen dann unter Anleitung und Anekdoten verkostet – so der Plan.

Daheim am Schreibtisch. Der Computer rödelt, als er anspringt. Die Schreibtischlampe verbreitet ihr ungemütliches Licht. Von der Heimeligkeit eines Pubs ist das noch weit entfernt. Doch als die Konferenz beginnt, ist das doch recht schnell vergessen. Denn Zech lacht in die Kamera. Und fünf weitere Personen verbreiten gute Laune. Die fünf sind Stammgäste. „Wir haben aber oft auch Neulinge dabei“, sagt Zech. Der Einfall, die Tastings von nun an online anzubieten, rettet dem 62-Jährigen derzeit die Existenz. „Wenn wir diese Idee nicht gehabt hätten, wären wir jetzt schon pleite“, betont der Wirt abseits der Verkostung.

Die läuft im Grunde ab, wie sie auch im Laden liefe. Aus der Erinnerung sprudeln Geschichten der Teilnehmer hervor. In kleinen Werbevideos werden die Tropfen von den Brennereien selbst vorgestellt. Zudem weiß Zech ebenfalls einiges zu berichten. Und was der Grandseigneur nicht zu erzählen vermag, das übernimmt an diesem Abend Thorsten Frahling. Der 39-Jährige ist Liebhaber irischer Whiskys und regelmäßig auf der Grünen Insel zu Gast. Im „Notenschlüssel“ weilt der Münsterländer normalerweise ein paar Mal pro Jahr. „Die Videokonferenz kann so einen Besuch natürlich nicht ersetzen“, sagt er.

Von Frahling stammen auch die kurzen Musikstücke, die während der Verkostung eingespielt werden. Irish Folk zu singen gehört zu seinen Hobbys. Die Songs tragen dazu bei, vorübergehend zu vergessen, dass man bloß am heimischen Schreibtisch sitzt. Dann nämlich, wenn zu den Klängen die Augen geschlossen sind, der Whiskys im Rachen brennt und draußen die Regentropfen ans Fenster klopfen. Nach etwa anderthalb Stunden ist der Spuk vorbei. Der Abschied fällt allen ein wenig schwer. Alle hoffen, dass der Whisky bald wieder direkt aus dem Glas genossen werden kann – auf einem bequemen Barhocker, in einer Kneipe wie dem „Notenschlüssel“.

Wir danken dem Autoren Tobias Brücker für den schönen Bericht. Anmelden kann man sich für die immer am Samstag um 20 Uhr beginnenden Tastings über unsere Homepage.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.